Deutsch (Deutschland) en-US

Neuigkeitenarchiv

Cordula Artelt ist neue Direktorin des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe

22.02.2019
Prof. Dr. Cordula Artelt übernimmt ab sofort die Leitung des Bamberger Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi) und damit auch die Leitung des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Die Diplompsychologin ist Inhaberin des Lehrstuhls für Empirische Bildungsforschung an der Universität Bamberg und bereits seit April 2017 Leiterin der LIfBi-Abteilung für Kompetenzen, Persönlichkeit, Lernumwelten.
(mehr)
Prof. Dr. Cordula Artelt, Direktorin des LIfBi
Foto: RatSWD / David Ausserhofer

Kolloquium der dritten Förderphase des DFG-Schwerpunktprogramms 1646 bietet Austauschplattform für Forschungsprojekte

15.02.2019

Das Schwerpunktprogramm 1646 „Education as a Lifelong Process. Analyzing Data of the National Educational Panel Study (NEPS)” der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) befindet sich in der dritten Förderphase. Im Rahmen der Veranstaltung am 14. und 15. Februar am LIfBi stellten die Forschungsprojekte in 16 Präsentationen den jeweiligen Stand dar und tauschten sich über Ergebnisse und methodische Herausforderungen aus.

Zum Programm (auf Englisch)

(mehr)

NEPS-Daten von mehr als 2.000 Forscherinnen und Forschern weltweit genutzt

12.02.2019
Im Januar 2019 hat die Anzahl der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich für die Nutzung der Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) registrieren ließen, die Schwelle von 2.000 überschritten.
(mehr)

Neuer Scientific-Use-File der Startkohorte 3 (Klasse 5) veröffentlicht

11.01.2019

Für die NEPS-Startkohorte 3 stehen ab sofort die neuen Daten der Version 8.0.0 für wissenschaftliche Analysezwecke zur Verfügung.

(mehr)

Befragungen per App können Panelstudien nachhaltig bereichern

09.01.2019

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) führt seit mehr als zehn Jahren das Panel „Arbeitsmarkt und soziale Sicherung“ (PASS) durch. Eines der zentralen Probleme von Langzeitbefragungen besteht nun aber darin, Ereignisse, die zwischen den einzelnen Befragungszeitpunkten liegen, unmittelbar erfassen zu können. Um diese Schwachstelle zu beheben, aber auch um ganz spezielle Daten rund um die Smartphone-Nutzung erheben zu können, hat das IAB im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für PASS eine Android-Applikation entwickelt.

(mehr)
Prof. Mark Trappmann stellte die Machbarkeitsstudie zum Einsatz einer Android-Applikation in der Panelstudie PASS vor.
Seite 1  von  1 Erste vorherige [1] nächste Letzte